Das Ende einer Ära in den Botanischen Gärten

Stumpf der Clemens-August-BucheAus der Zeit des Kölner Kurfürsten haben in den Botanischen Gärten Bonn zwei Buchen (Fagus sylvatica) die Zeiten überdauert. Diese Bäume wurden um 1750 im Kurfürstlichen Park zusammen gepflanzt und entwickelten sich zu einem prächtigen Zwillingspaar. Diese beiden so genannten Clemens-August-Buchen waren eine unser Hauptattraktionen in der Baumsammlung.

Der Orkan Kyrill hatte am 18.1.2007 eine der beiden Clemens-August-Buchen umgeworfen. Glück im Unglück, der mächtige Baum ist, ohne größeren Schaden anzurichten, umgestürzt.

Am Donnerstag, 14. Juni 2007 wurde in Anwesenheit der regionalen Presse die zweite Clemens-August-Buche aus Sicherheitsgründen gefällt. Der Wurzelhals und weite Bereiches des Stammes waren mit Brandkrustenpilz und Weißfäule durchzogen, so dass das Holz letzten Endes auch nicht zur Erstellung von Kunstwerken geeignet ist.

Ein etwa 4 Meter hoher Stumpf bleibt erhalten und wird an die beiden ältesten Buchen im Bonner Botanischen Garten erinnern.

Die beiden Buchen im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss waren schon seit langem große Sorgenkinder: Bereits in den 70er Jahren mussten sie baumchirurgisch behandelt werden. Sie standen in den letzten Jahren aus unfalltechnischen Gründen unter Beobachtung: es wurden Ästen entfernt und beschnitten um Stürmen weniger Angriffsfläche zu bieten.

Wir bedauern den Verlust der beiden alten Buchen sehr, der das Bild unseres Gartens nachhaltig verändert.

nach oben