Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Veranstaltungen der Botanischen Gärten der Universität Bonn zur UN-Klimakonferenz

Vom 6. bis zum 17. November findet in Bonn die UN-Klimakonferenz statt. Begleitend zum offiziellen Programm der politischen Delegationen bieten die Botanischen Gärten für interessierte Bürgerinnen und Bürger folgendes an:

Öffentliche Führungen durch die Botanischen Gärten

  • ·Zeit: täglich von montags bis freitags (6.-10.11. und 13.-17.11.) um 12:30 Uhr
  • Treffpunkt: Haupteingang, Meckenheimer Allee 171, 53115 Bonn
  • Themenschwerpunkte: Einfluss des Klimas auf Pflanzenformen und Vegetationstypen
  • keine Anmeldung erforderlich, keine Kosten, die Teilnehmerzahl ist allerdings begrenzt
  • die Führungen finden vorwiegend in deutscher Sprache statt

Workshop: Olivenhaine im Mittelrheintal?

  • Zeit: Samstag, 18. November 2017, 14 – 16 Uhr
  • Treffpunkt: Haupteingang, Meckenheimer Allee 171, 53115 Bonn
  • Anmeldung: bis Dienstag, den 14.11.2017, unter gruene.schule@uni-bonn.de oder 0228/734722
  • Kosten: 10 € pro Person (9 € pro Person für Paare/Freunde/Geschwister)
  • Sprache: deutsch
  • Themenschwerpunkte:
    Unsere Landschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies nicht zuletzt, weil immer mehr nachwachsende Rohstoffe angebaut werden, die für die regenerative Energiegewinnung gebraucht werden. Diese Tendenz dürfte sich noch verstärken und mit dem fortschreitenden Klimawandel unser vertrautes Landschaftsbild massiv umgestalten.
    Wird es in den nächsten Jahrzehnten ganz neue, mediterran geprägte Kulturen wie z.B. den Olivenanbau in Deutschland geben? Oder sehen wir vor lauter Mais und Chinaschilf unsere Landschaft nicht mehr?
    Im Rahmen eines Rundgangs mit Herrn Jürgen Wissmann durch die Botanischen Gärten werden die Teilnehmer einige mögliche "klimawandeltolerante" Kulturpflanzen und Pflanzen, die als nachwachsende Rohstoffe bereits Bedeutung haben, genauer unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus entwerfen und diskutieren sie Szenarien, wie sich unsere Kulturlandschaft v.a. in Bezug auf das Landschaftsbild und landwirtschaftliche Kulturen verändern wird.