Home | Übersicht | Kontakt | Impressum

Botanische Gärten der Universität Bonn - Telefon: 49-(0)228-735523 - Telefax: 49-(0) 228-739058 - botgart[at]uni-bonn.de

Eine alte Heilpflanze kehrt auf Waldwiesen zurück!

Gemeinsam setzen sich die Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft und der Botanischen Garten Bonn für die Erhaltung des letzten Arnikavorkommens in Bonner Raum ein.

Die Wiederherstellung bunter und artenreicher Wiesen und Förderung selten gewordener Wiesenpflanzen ist eines der Ziele im LIFE+ Projekt "Villewälder Wald- und Wasserwelten". In diesem EU-geförderten Naturschutzprojekt setzen sich die Biostation Bonn / Rhein-Erft und das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft gemeinsam für den Erhalt der biologischen Vielfalt in den europaweit geschützten Eichen-Hainbuchenwäldern zwischen Köln und Bonn ein (weitere Informationen finden Sie auf dieser Website).

Bedrohte Besonderheit auf den Waldwiesen

Zu den erhaltenswerten Besonderheiten im Projektgebiet zählt das letzte Vorkommen von Arnika (Arnica montana) im Kottenforst bei Bonn. Deutschlandweit sind die Bestände der leuchtend gelb blühenden Heilpflanze vor allem in den Tieflagen sehr stark zurück gegangen, da ihre Lebensräume, artenreiche nährstoffarme extensiv genutzte Wiesen und Borstgrasrasen, sehr stark bedroht sind. In Deutschland steht die gefährdete Art unter besonderem Artenschutz.

Kinderstube für Wildpflanzen

Die sensible und seltene Pflanzenarten brauchen zur Wiederansiedlung besondere Unterstützung. Deswegen hat die Biologische Station Samen der letzten verbliebenen Exemplare gesammelt und dem Botanischen Garten zur Anzucht übergeben. Mehrere hundert Arnikapflanzen konnten so in den Gärten der Biologischen Station herangezogen werden und im Herbst 2015 auf mehreren Waldwiesen ausgepflanzt werden.

Die Arbeit trägt Früchte

Jetzt zeigen sich Erfolge! Die ersten Arnikas haben es geschafft und blühen in leuchtend gelber Farbe. Diese Pflanzen können nun durch ihre reifenden Samen oder durch vegetative Vermehrung für eine weitere Ausbreitung sorgen!