Aristolochia arborea

Einführung

Aristolochia arborea Linden ist ein kleiner Regenwaldbaum aus den Wäldern Mittelamerikas. Der dünne, mit einer korkigen Borke versehene Stamm verzweigt sich stark, die ganze Pflanze erreicht wahrscheinlich maximal 5 bis 6 m Höhe. Die ganzrandigen, elliptischen Blätter sind 25 bis 30 cm lang und 10 bis 15 cm breit. Von dieser attraktiven Pflanze sind nur wenige Exemplare in Kultur. Aristolochia arboreaDas Bonner Exemplar wurde als Steckling von einem der Autoren (Roth) aus dem Botanischen Garten Bogor nach Bonn gebracht. Dort waren zu Beginn des Jahrhunderts mehrere Exemplare in Kultur (Cammerloher 1922), von denen mindestens eines bis in die heutige Zeit überlebt hat (siehe auch Vogel 1978). Über die Herkunft dieser Pflanzen ist nichts bekannt. Da sie zu Cammerlohers Zeiten bereits voll ausgewachsen waren, kann man vermuten, dass es sich um Material von Linden handelt, möglicherweise sogar vom Typusstandort.

Von den zwei Bonner Pflanzen wurden Stecklinge an die Botanischen Gärten Berlin, Frankfurt (Palmengarten), Hamburg und München weitergegeben.

Neben diesen Pflanzen wird Aristolochia arborea in Edinburgh (Royal Botanic Garden) kultiviert, doch ist über die Herkunft des Materials nichts bekannt (R. KERBY pers. Mitt.), des weiteren berichtet PFEIFER (1966), dass ein Herr Broadway Material von kultivierten Pflanzen in Trinidad gesammelt hat.

Aufgrund des starken Schwindens der Regenwälder in Mittelamerika und der Tatsache, dass nur wenige dokumentierte Aufsammlungen von A. arborea existieren, ist zu befürchten, dass diese Art möglicherweise akut bedroht ist.

Inhalte

  1. Einführung
  2. Zur Taxonomie
  3. Blütenbau und Blütenbiologie
  4. Fruchtbau und Verbreitungsbiologie
  5. Danksagung/Literatur

nach oben